Abschlusserklärung der Konferenz der Bevölkerung des Rio São Francisco Tals und der semiariden Regio

Wir, die 93 sozialen Bewegungen und 213 Teilnehmer der Konferenz der Bevölkerung des Rio São Francisco Tals und der semiariden Region (25. bis 27. Februar 2008) geben die Ergebnisse bekannt, die in den Diskussionen über die Kontinuität unseres Kampfes für das Leben des Rio São Francisco und der semiariden Region und gegen das Projekt der Flussumleitung erarbeitet wurden. Gleichzeitig rufen wir auf, sich solidarisch zu zeigen und sich uns anzuschließen.

Wir haben Sobradinho als Veranstaltungsort ausgewählt, weil dieser Ort eine große symbolische Bedeutung hat für den Widerstand. Vor 30 Jahren wurde hier der große Sobradinho Staudamm gebaut und hier lassen wir die 24 Tage des Fastens von Dom Luiz von Ende 2007 wieder aufleben. Diese Erfahrung, die wir aus Nähe oder aus der Ferne miterlebt haben, war eine Synthese aus religiöser Mystik und Politik, aus Solidarität und Glauben, Ökonomie und Ökologie. Mit dieser Geste wurden unsere Formen des Widerstandes neu erfunden und auf die höchste Ebene des Kampfes um das Leben erhoben.
Wir haben die Eröffnungfeier in der Kapelle des Hungerstreiks abgehalten, umgeben von Wasserkrügen und Pflanzen der semiariden Region. Wir haben Erde und Wasser, das die Delegationen aus ihren Heimatregionen mitgebraucht haben, vermischt, wie zum Beispiel das trübe Wasser des Rio Tietê und die Erde des Perus-Friedhofes, wo die „verschwundenen“ Aktivisten während der Militärdiktatur und die „armen“ Obdachlosen von São Paulo begraben wurden.
Die Konferenz wurde von sozialen Bewegungen organisiert und durchgeführt. Es waren die verschiedensten betroffenen Regionen und sozialen Gruppen und ebenso andere Regionen des Landes und ausländische Organisationen beteiligt. Ziel war es, eine Bilanz des Widerstandes und seiner Auswirkungen zu ziehen und die Einheit zwischen den Organisationen und Personen zu stärken, um so die nächsten Schritte planen zu können.
Die Analyse der aktuellen Situation machte einmal mehr klar, dass wir dieses ausbeuterische Entwicklungsmodell ablehnen, das immer mehr den Planeten bedroht. In Brasilien ist es wesentlicher Bestandteil der Regierungspolitik, die das Land auf seine Funktion als Exporteur von Primärrohstoffen wie Erzen und landwirtschaftlichen Produkten wie die Agrotreibstoffe reduziert. Damit macht sie das Land zu einer Riesenfarm für den Weltmarkt, so wie es seit der Kolonialzeit passiert.
Dieses Modell verbindet Unterwürfigkeit gegenüber den großen internationalen wirtschaftlichen Interessen mit dem Fehlen von effektiven politischen Maßnahmen für den Nordosten, im speziellen für das semiaride Gebiet. Es legt der Region unnötige und fehlleitende Großprojekte auf, wie die Ableitung des Rio São Francisco. Der Anstrich einer an sozialen Verbesserungen orientierten Entwicklungspolitik täuscht nicht über die rückschrittliche Politik hinweg, die in den Maßnahmen des Programms zur Beschleunigung des Wachstums (PAC) offensichtlich sind, genauso wie in der Flexibilisierung der Restriktionen für das Kapital, dem Assistentialismus in der Sozialpolitik und der Kooptation der sozialen Bewegungen.
Angesichts dieser Rahmenbedingungen definieren wir folgende allgemeinen Prinzipien und Aktionen.{mospagebreak}

1. Zugang zu Wasser

Die sozialen Bewegungen und Basisorganisationen des Rio São Francisco und der semiariden Region vertreten, dass Wasser als solches ein universelles Gut ist und dass der Zugang zu Wasser ein fundamentales Menschenrecht ist, das der armen Bevölkerung der semiariden Region, einschließlich des São Francisco-Tals seit Jahrhunderten verwehrt wird. Das vorherrschende Modell war stets das, Wasser zu konzentrieren, indem man viele und ausreichende Stauseen gebaut hat und wenige Zuleitungen, so dass nach wie vor fast die Hälfte der Bevölkerung der semiariden Region ohne Zugang zu Trinkwasser bleibt.
Die Demokratisierung des Zugangs zu Wasser muss Priorität der öffentlichen Politik sein, in der gesamten semiariden Region. Das Prinzip, die Menschrechte zu garantieren, muss in jeder Gesellschaft im Mittelpunkt stehen und von jeder Regierung strengstens eingehalten werden. Es muss eine neue Kultur des Umgangs mit Wasser gefördert werden, die Verschwendung vermeidet, die Aufrechterhaltung aller Lebensformen garantiert und eine umweltbewusste Einstellung zum Wasser beinhaltet.

2. Revitalisierung des Rio São Francisco

Die Bevölkerung des Rio São Francisco-Tals und der semiariden Region vertreten die Position, dass eine echte Revitalisierung des Rio São Francisco dringend und prioritär ist. Sie muss darauf abzielen, die hydrologischen, sozialen und ökologischen Bedingungen des Flusses und die Lebensbedingungen von Millionen von Menschen sowie der anderen Lebewesen, die im Flusstal leben, zu verbessern. Dafür ist es eine wesentliche Voraussetzung, den unkontrollierte Ausbeutung des Cerrado- und Caatinga-Wälder zustoppend.
Wir vertreten, dass Revitalisierung nicht als palliatives und fragmentiertes Projekt und noch viel weniger als Propaganda-Projekt behandelt werden darf. Vielmehr bedarf es eines umfassenden Programms, das erschöpfend mit der Gesellschaft und der Wissenschaft diskutiert werden sowie einer rigorosen zivilgesellschaftlichen Kontrolle unterworfen werden muss. Das ist es, was der Rio São Francisco braucht und nicht weitere ausbeuterische Nutzungen.

3. Ableitung des Wassers des Rio São Francisco (Transposição)

Die Bevölkerung des São Francisco Tals und der semiariden Region lehnen das Projekt der Ableitung des Flusswassers bedingungslos ab. Dieses Projekt reproduziert lediglich das jahrhundertealte Modell der Konzentration des Wasser und schließt Millionen von Menschen vom demokratischen Zugang zu Wasser und menschenwürdigen Lebensbedingungen aus.
Wasser dorthin zu leiten, wo es bereits Wasser gibt, ist eine sinnlose Baumaßnahme. Es handelt sich einmal mehr, bereits in der Konzeption, um ein ungerechtes hydrologisches Projekt. Denn es werden Millionen von Menschen davon ausgeschlossen. Das Projekt ist unmenschlich, da das Wasser allein wirtschaftlichen Zwecken dient. Das Projekt verstößt gegen das Prinzip, dass Wasser ein fundamentales Menschenrecht ist. Aus dem selben Grund lehnen wir die großen Bewässerungsprojekte ab, die lediglich dem Export-Agrobusiness zu Gute kommen.

4. Nachhaltige Lebens- und Nutzungsformen in der semiariden Region

Die Bevölkerung des São Francisco Tals und der semiariden Region verstehen die nachhaltige Lebens- und Nutzungsformen (Convivência com o Semi-árido) in der semiariden Region als Grundlage für Entwicklung. Dieses zivilisatorische Paradigma verstehen wir als das derzeit am weitesten fortgeschrittene Konzept und deshalb ist es ein wichtiges, großes nationales Thema, das die ganze brasilianische Gesellschaft interessieren sollte.
Wir lehnen das derzeitige Entwicklungsmodell ab, das seit Jahrhunderten die Konzentration von Land, Wasser und Einkommen aufrechterhält, wobei fast die Hälfte der Bevölkerung der Region ausgeschlossen wird. Wir schlagen ein gerechtes Entwicklungsmodell vor, das den Zugang zu Land und Wasser garantiert und auf der Logik der nachhaltigen Lebens- und Nutzungsformen (Convivência com o Semi-árido) basiert. Zahllose am Prinzip der Convivência orientierte Programm sind erwiesenermaßen effizient.{mospagebreak}

Unsere Aktionen:

  • Basisarbeit: in allen Regionen, insbesondere in der nördlichen semiariden Region, soll die Basisarbeit intensiviert werden. Aber auch im ganzen Land soll in Zusammenarbeit zwischen Aktivisten verschiedenster Organisationen und Bewegungen über die Wahrheit über die Transposição aufgeklärt werden und über umfassendere Fragen im Bezug auf Wasser, Hydro-Business, die Revitalisierung sowie die Energiefrage. Es sollen die Alternativen verbreitet werden und das Bewusstsein der Aktivisten sowie die Organisierung der Bevölkerung gestärkt werden.
  • Organization und Artikulation: Durchführung von Regionalkonferenzen auf Bundesstaatsebene, Schaffung neuer Komitees gegen die Transposição; Erweiterung der regionalen Artikulationen innerhalb und außerhalb des Flusstals mithilfe der Koordenationsgruppe dieser Konferenz; Vertiefung der Alternativen der Wasserversorgung wobei vom tatsächlichen Bedarf ausgegangen werden soll (Atlas des Nordostens der nationalen Wasserbehörde da ANA und Initiativen des NGO Netzwerkes ASA).
  • Kommunikation: die breite Masse über die Themen São Francisco, semiaride Region und Transposição informieren, wobei drei verschiedene Zielgruppen berücksichtigt werden sollen: Stadt- und Landbevölkerung sowie die Basis der sozialen Bewegungen; Gegenoffensive gegen die neue geplante Propaganda-Kampagne der Bundesregierung; Einbeziehung der Zuständigen für Öffentlichkeitsarbeit in den verschiedenen beteiligten Organisationen sowie Amateur-Journalisten an der Basis (Netzwerk); stärker Radio und Internet nutzen und analysieren und verbreiten, was in den Medien erscheint.
  • Konfrontation: Durchführung von Protestmärschen und anderen kreativen Aktionen in Brasília und anderen Orten, wobei die Daten des nationalen Protest-Kalenders aufgegriffen werden sollen: das Thema des Rio São Francisco, der semiariden Region und der Transposição soll in die Aktionen des 8. März (internationaler Frauentag), des roten April (17. April, internationaler Tag des Kampfes der Landbevölkerung), 1.Mai (Tag der Arbeit), 10. –13. Juni Aktionswoche der ländlichen und städtischen Organisationen und des 4. Oktober Tag des Heiligen Franziskus einbezogen werden.
  • Kirchen: die genannten Themen in die Aktivitäten der Pastoralen einbeziehen, insbesondere in die Versammlung der brasilianischen Bischofskonferenz vom 2. bis 11. April 2008

Am ersten April soll der “Tag der Lüge der Regierung und der Wahrheit des Volkes“ begangen werden. Dieser Tag wird zum zentralen Termin in unserem Kalender mit Protestaktivitäten und Aktionen zu Alternativen im ganzen Land.
Am Ufer des Rio São Francisco, vor dem Hintergrund des Stausees, haben wir über die Schönheit und die Leiden des Flusses meditiert. Wir haben dem Fluss „einen Schluck Wasser“ gegeben und haben uns von ihm verabschiedet und das Versprechen gegeben, das Leben zu verteidigen. Der praktische Ausdruck dieses Versprechens sind Mystik, Lernen und Aktion, wie es Dom Luiz Cappio ausgedrückt hat. Als Symbol nahm jede Delegation eine mit bunten Bändchen geschmückte Kalebassen nach Hause..

Sobradinho 27. Februrar 2008.
{mospagebreak}

Movimento dos Pequenos Agricultores (MPA); Movimento dos Atingidos por Barragens (MAB); Movimento das Mulheres Camponesas (MMC); Movimento dos Trabalhadores Rurais Sem Terra (MST); Movimento Saúde Pirituba – SP (Perupi); Marcha Mundial das Mulheres; Apoinme; Conselho Pastoral dos Pescadores (CPP); Comissão Pastoral da Terra (CPT); Caritas; Conselho Indigenista Missionário (CIMI); Pastoral da Juventude do Meio Popular(PJMP); PJR; Conferência dos Religiosos do Brasil (CRB); CEBs; Sefras – Serviço Franciscano de Solidariedade; Serviço Justiça, Paz e Ecologia da Província Franciscana de SP; Serviço Justiça, Paz e Ecologia da Província Franciscana de Imaculada Conceição; Igreja do Carmo (MG); Congregação Filhas de Jesus (Sobradinho/BA); 1ª Igreja Batista (Santa Maria da Vitória/BA); Romaria do Grito dos Excluídos; Misereor, Alemanha; Instituto Regional da Pequena Agricultura Apropriada (IRPAA); Centro Nordestino de Medicina Popular; Consea – PE; Diaconia; PACS; Articulação do Semi-Árido (ASA); ASPTA; CAIS – Centro de Assessoria e Apoio a Iniciativa Social; Rede Ambiental do Piauí; ABAI – Serviço Paz e Justiça; Instituo Palmas; Museu Ambiental Casa do Velho Chico; Associação dos Geógrafos Brasileiros – Seção Aracaju; Associação Pequenos Agricultores Cidadania (APAC); AAPMS; CAA – Centro de Assessoria do Assuruá; SASOP; Associação dos Advogados dos Trabalhadores Rurais; EFAs; Centro Terra Mar; Comitê da Bacia do rio Salitre; Ecodebate; Sindicatos de Trabalhadores Rurais; Sindicato dos Trabalhadores em Água e Esgoto no Estado da Bahia (SINDAE); Pólo Sindical Submédio São Francisco; SINTECT-PE (Sindicato dos Trabalhadores da Empresa de Correios e Telégrafos); Sintagro/BA; Sindprev/RJ; APLB – Sindicato de Santa Maria da Vitória; Fórum Permanente da Bahia em Defesa do São Francisco; Frente Cearense por uma Nova Cultura de Água Contra a Transposição; Frente Paraibana em Defesa da Terra, das Águas e dos Povos do Nordeste; Comitê Paulistano Contra a Transposição; CESE; KOINONIA; ABCMAC – P1+2;ACIDES; AMIDES; Água Viva; Paróquias: Campo Alegre de Lurdes/BA, Sobradinho/BA, São Francisco de Assis/BA, Paulo Afonso/BA, Nossa Senhora das Dores; SECON; Rede Social; Jornal: Brasil de Fato; Conlutas; Diretório Central dos Estudantes de Minas Gerais; Consulta Popular; PSOL; PSTU; PUC Minas; DCE UFMG; Universidade de Innsbruck – Instituto de Geografia, Austria; UNB; Federação Argentina de Estudantes de Agronomia; Executiva Nacional dos Estudantes de Veterinária; Grupo Nascer (UFMG); Lições da Terra (PUC Minas); FEAB; Geografar – UFBA; UFS – Campus Itabaiana (SE); UNEB; Povos indígenas – Pipipã, Truká e Tupã; Comunidades: Quilombolas, Vazanteiros, Geraiseiras, Catingueiras e pescadores; Colônia de Pescadores: Z-20 (Ibiaí/MG); Juazeiro, Z-07 (Neópolis/SE); Federação dos pescadores de Alagoas; Reserva Extrativista São Francisco – Serra do Ramalho.