Im Land des Korallenbaums.

Caspari, Silvia, Roman 2011. Köln, Bastei Lübbe. 700 S. 9.99 Euro 978-3-404-16601-5

Argentinien 1864: Auswanderer- und Einwandererschicksale, so könnten sie in vielen Ländern Lateinamerikas geschehen sein.


Drei Menschen fahren nach Buenos Aires: Anna zu ihrer vorausgefahrenen Familie, Viktoria zu ihrem Ehemann und Julius, um sein Glück fern seiner Familie zu machen. Auf dem Schiff kommen sie sich näher, verlieren sich aber nach ihrer Ankunft aus den Augen.
Anna trifft ihren Verlobten und ihre Familie in den Slums wieder, arbeitet und schuftet wie auch in der alten Heimat, um ein erträgliches Leben zu haben. Voller Hoffnung und Mut richtet sie ihre Schwestern und Mutter auf. Nach vielen Wirrnissen kann sie ein Fuhrgeschäft erwerben und hat damit (als Frau in dieser Zeit!) Erfolg.
Viktoria indessen findet ihren Mann als dick gewordenes Muttersöhnchen und nicht durchsetzungsfähigen Erben einer Hacienda wieder. Und so verliebt sie sich in Pedro, einen indigenen Vorarbeiter.
Julius, der Dritte im Bunde, bleibt etwas blass hinter den starken Frauengestalten zurück. Profil gewinnt er erst wieder, als er mit Anna zusammenkommt.
Ein wunderbarer Schmöker, dessen Längen und Schwächen aber unerheblich sind: Viele schöne Landschaftsbeschreibungen, viel Herz und Schmerz, Hoffnungen, Sehnsüchte in Enttäuschung und Erfüllung. Ein Sommerbuch für Hängematte und Liegestuhl.

Anne Reyers