In São Paulo geht die Sonne unter

Carvalho, Bernardo, Deutsch von Karin Schweder-Schreiner, Luchterhand Literaturverlag. 2009. 19.95 Euro

Wie schon in ‚Neun Nächten’ erzählt einer die Geschichte eines anderen und wird von ihr aufgesogen.


Mittelpunkt ist die große japanische Kolonie in São Paulo und die Spurensuche in der Vergangenheit auf der Suche nach den Wurzeln. Jeder hat seine Geschichte – Einwanderer und Migranten erlebten noch Einiges mehr.
Ein arbeitsloser Werbetexter in São Paulo hört sich die Lebensgeschichte einer japanischen Restaurantwirtin an. Es ist eine Reise in die Geschichte, eine Liebesgeschichte, ein Dreieck zwischen einem Mädchen aus gutem Hause, dem Sohn einer gutsituierten Industriellenfamilie und einem merkwürdigen Schauspieler. Die Geschichte beginnt während des zweiten Weltkrieges in Japan und endet im heutigen Brasilien. Und bevor die Wirtin ihre Geschichte zu Ende erzählt hat, ist sie verschwunden.
Der Texter, der auch japanischer Abstammung ist, macht sich auf die Suche mit seinem letzten Geld und findet Rätsel, Lügen, Geheimnisse und Verrat. In Japan findet er noch mehr Schwierigkeiten und Widerstände.

Anne Reyers