Economic Hit Man - Unterwegs im Dienst der Wirtschaftsmafia

J. Perkins, Goldmann Taschenbuch. € 9.95

John Perkins war ein EHM – Economic Hit Man, ein Wirtschaftskiller. Direkt nach seinem Universitätsabschluss erhielt er vom NSA (National Security Agency) und der Beratungsfirma MAIN eine Ausbildung, um die Wirtschaftsinteressen der USA zu vertreten.

Zwischen 1970 und 1982 beriet er im Auftrag von MAIN zahlreiche Entwicklungsländer und veranlasste sie durch übertrieben optimistische Prognosen zu überdimensionalen Technik- und Großprojekten, die sie in die Abhängigkeit von den USA brachten. Die absehbare und gewollte Verschuldung der betreffenden Länder diente der US-amerikanischen Regierung dann als Druckmittel, um politisch-ökonomische Eigeninteressen durchzusetzen.
Die Spezies des EHM ist ein Produkt unserer Zeit, in der Kriege gegen andere Länder mehr oder weniger ersetzt werden durch den Wirtschaftimperialismus der Großkonzerne. Sie sind hochintelligente und hochbezahlte Profis, die weltweit Länder um Milliarden € betrügen. Sie schleusen Weltbank- und  Regierungsgelder sowie Entwicklungskredite in die Taschen weniger Großkonzerne und reicher Familien. Zu ihrem Instrumentarium gehören gezinkte Wirtschafts- und Finanzprognosen, Wahlmanipulationen, Schmiergelder, Erpressung, Sex und auch Mord. Sie treiben ein Spiel, welches so alt ist wie Herrschaft und Macht: Im Zeitalter der Globalisierung hat es jedoch eine neue bedrohlichere Dimension angenommen.
Indonesien, Persien, Kolumbien, Ecuador – in vielen Ländern war Perkins ‚tätig’. Er half bei der Umsetzung eines Planes mit, der Milliarden von Petrodollars zurück in die USA schleuste und die intime Beziehung zwischen dem islamisch-fundamentalistischen Haus Saud und den amerikanischen Regierungen festigte. Er beschreibt die wahren Gründe für die US-Invasionen von Panama (1989) und des Irak.
Perkins verließ 1981 MAIN und gründete seine eigene Firma IPS (Independent Power Systems), die sich auf die Entwicklung nachhaltiger Energiesysteme spezialisierte. 1992 verkaufte er die Firma. Heute leitet er die Organisation „Dream Change Coalition“, die zusammen mit den indigenen Völkern Lateinamerikas deren Umwelt und Kulturen schützt.

Anne Reyers