Erneut Journalist erschossen - Die meisten Journalistenmorde bleiben unaufgeklärt

politik erschossenNorbert Suchanek, Rio de Janeiro

In São Luís, der Hauptstadt des nordostbrasilianischen Bundesstaates Maranhão,  wurde am Abend des 23. April der Journalist Décio Sá erschossen. Der 42-jährige Reporter der Zeitung „O Estado do Maranhão war vor allem aufgrund seines kritischen Blogs „Blog de Décio bekannt, in dem er über Lokalpolitik, Korruption und organisierte Kriminalität berichtete.
Décio Sá ist bereits der vierte ermordete Journalist in Brasilien in diesem Jahr.

Alltag in Pará Kindesmissbrauch - Korruption und Straffreiheit

politik paraGünther Schulz

Auch in Brasilien ist das Thema Kindesmissbrauch in jüngster Zeit in die Schlagzeilen geraten. Vor allem das Eingeständnis der – in Brasilien auch jedem kleinen Kind bekannten – Fernsehmoderatorin Xuxa, Maria da Graça Meneghel, als Kind missbraucht worden zu sein, sorgte nicht nur für Aufsehen und Diskussionen sondern löste geradezu eine Welle von Anzeigen aus. Die anonyme Rufnummer „Disque 100“ verzeichnete innerhalb von zwei Tagen nach Xuxas Äußerungen einen Anstieg um 30% gegenüber der Vorwoche. Laut Aussagen des „Nationalen Sekretariats für Menschenrechte“ - Secretaria Nacional de Direitos Humanos - ist in Brasilien alle acht Minuten ein Kind Opfer sexuellen Missbrauchs.

Ausflug in die kontrollierte Gefahr

politik gefahrChristine Wollowski, Recife

Viele Fremde suchen in den Elendsvierteln (Favelas) von Rio de Janeiro den Nervenkitzel – dabei verwandeln sich manche der berüchtigten Favelas längst in friedliche Orte mit ganz anderen Touristenattraktionen.
„Ist es sehr gefährlich hier?“ Manchmal klingt die Frage verschreckt, manchmal ängstlich erwartungsvoll, manchmal nahezu hoffnungsfroh. Aber sie kommt fast immer, wenn die Kunden der Agentur „Be a local“, sich in Kleinbussen zu Rio de Janeiros größter Favela Rocinha kutschieren lassen.

Agrarreform in weiter Ferne

Die Mobilisierung innerhalb der Landlosenbewegung nimmt ab

cont pol 143 4Das Assentamento (Landlosensiedlung) Ipanema in der Nähe der Stadt Sorocaba im Bundesland São Paulo hat es nach neunzehn Jahren geschafft. Viele der 151 Landarbeiterfamilien erreichten es, dass sich ihre Lebensumstände seit der Landbesetzung 1992 in den letzten Jahren verbesserten.



 

Dilma Rousseffs erste 100 Tage als Präsidentin

cont pol 143 3Im November 2010 wurde Dilma Rousseff zur Nachfolgerin von Präsident Luiz Inácio Lula da Silva gewählt, sie war seine Wunschkandidatin. Gelang es ihr, sich in diesen ersten 100 Tagen aus seinem Schatten zu lösen und ein eigenständiges Profil zu entwickeln?

Sisyphos im Slum

cont pol 143 2In einer medienwirksamen, kriegsähnlichen Aktion haben Polizei und Militär in Rio de Janeiro zwei Slums für den Staat zurückerobert – die auf langfristige Wirkung angelegte Arbeit des Kommandanten einer Einheit der Befriedungspolizei UPP wirkt dagegen unspektakulär.

Rios Feuerkultur - Eine Metropole wird zum Autoparkplatz

cont pol 143 1Rio de Janeiro, die ehemalige Hauptstadt Brasiliens, wird 2014 wichtigster Austragungsort der Fußballweltmeisterschaft und 2016 Olympiastadt sein: Die internationale Tourismusbranche Rio de Janeiros bereitet sich darauf vor.

Dilma Rousseff erste Frau in Brasiliens Präsidentenamt

Ernste Warnung: Grüne Marina = Gelbe Karte für die Regierung

dilmaIm zweiten Wahlgang am 31. Oktober 2010 geschah dann doch, was Wahlforscher eigentlich schon für den ersten Wahlgang am 3. Oktober vorhergesagt hatten: Dilma Rousseff wurde als Nachfolgerin von Präsident Lula zur ersten Präsidentin Brasiliens gewählt.

Lulas Erbe

lulaVor zwei Jahren legte die Drogenmafia zweimal São Paulo lahm, griff Polizeistationen und öffentliche Transportmittel an. Der Verkehr brach zusammen, die Leute kamen nicht mehr zu den Arbeitsstellen. Die Kriminalität nahm sichtbar zu, die Drogen- und Waffenmafia weitete sich in den letzten Jahren von den Megastädten São Paulo und Rio in andere Städte aus.

Eine Metropole erfindet sich neu

rio 2Beflügelt vom Wirtschaftsboom und der Aussicht auf Fußball-WM und Olympia, plant Rio de Janeiro seine eigene Modernisierung – die spektakulärste städtebauliche Umgestaltung seit einem ganzen Jahrhundert.

Menschenrechte in Brasilien? Weiterhin Fehlanzeige

menschenrechte 1Der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva erhält am Ende der zweiten Amtszeit wegen seiner Politik geradezu überschwängliches Lob aus Europa, darunter Ländern wie Deutschland, sowie internationale Ehrenpreise.

Schmutzigweiß, sonnenverbrannt und nussbraun

schmutzig weissDie Mär, Brasilien kenne keinen Rassismus, hält sich hartnäckig. Dabei gibt es reichlich Beispiele für Diskriminierung.
von Christine Wollowski, Recife

BR 174 – eine Straße trennt ein Volk

politik br174Aus Brasilien erreichte uns dieser Bericht von Maika Schwade.Er ist Mitarbeiter des Casa da Cultura Urubuí (CACUÍ) im Munizip Presidente Figueiredo (Amazonas).

Flussableitung São Francisco


politik franciscoDie sozialen Bewegungen auf der Suche nach einem  alternativen Entwicklungsprojekt.
Nach dem Beginn der Bauarbeiten für die Ableitung des São Francisco Flusses im Nordosten Brasiliens hatte der kollektive Widerstand gegen dieses Megaprojekt mit der Besetzung der Baustelle, Massenprotesten in Brasília und den Mobilisierungen rund um den zweiten Hungerstreik von Bischof Luiz Cappio Ende 2007 seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht.

25 Jahre Landlosenbewegung „Movimento dos Trabalhadores Rurais Sem Terra“

politik landlosEdson Silva dos Santos hat es geschafft. Zusammen mit seiner Frau und drei Kindern erhielt er gemeinsam mit 38 weiteren Familien nach dreijährigem Kampf im Innern des Bundesstaates São Paulo ein eigenes Stück Land.

Umbu-Marmelade – Köstlichkeit aus dem Sertão

politik marmeladeWie viele Erfolgsgeschichten geht auch diese auf die Initiative von Frauen zurück. In Nachbarschaftshilfe beschäftigte sich eine Gruppe von Kleinbäuerinnen mit der Verbesserung der Ernährung für die eigene Familie.

Ein sicheres und sauberes Rio de Janeiro?

politik ordnungsschockMit „Ordnungsschock“ und Mauern um Armenviertel - weg vom schlechten Image.
Der alte Mann schaut ängstlich in unsere Kamera. José Segio Rodrigues ist vor wenigen Augenblicken unsanft geweckt worden. Drei Polizisten standen vor ihm, als er unter einem Vordach auf der Avenida Rio Branco geschlafen hatte.

Weltsozialforum – Belém 2009

politik weltsozforumWährend der Kapitalismus in Davos seine Wunden leckt, löst seine Krise in Belém klammheimliche Freude aus. Dort findet das Weltsozialforum statt, das alternative, linke Gegenstück zu Davos - und das sieht seine alte, ätzende Kritik am Kapitalismus nun durch die Wirklichkeit bestätigt. neiro.

Menschen im Cerrado

sozial cerradoDie traditionell lebenden Völker und Gemeinschaften im brasilianischen Cerrado, der neben dem zentralbrasilianischen Hochland auch Teile des Guayanaschilds umfasst, haben verschiedene Lebensweisen und unterscheidbare Beziehungen zu ihren Lebensräumen entwickelt.

Traditionelle Gemeinschaften und ihr Recht auf Eigentum

politik trad gemeinsDer Umgang der brasilianischen Politik mit den territorialen Rechten der traditionellen Bevölkerungsgruppen kann nur als ambivalent beschrieben werden.
Einerseits wird eine forcierte Ausweitung der monokulturellen Agrar- und Weidewirtschaft sowie der Flächen für Bergbau- und Energiegroßprojekte mit entsprechender Infrastruktur betrieben, was nicht zuletzt zu Lasten der traditionellen Gemeinschaften im Cerrado geschieht.